Social Mention – Monitoring Tool für das Social Web

Bei einer Recherche zu aktuellen Themen, welche starke Diskussionen mit sich ziehen, wie beispielsweise diverse Abstimmungen in der Schweiz, reicht es oft nicht, nur die gängigen Quellen wie Google oder Nachrichtenarchive zu durchforsten. Die Meinungen, positiv wie negativ bilden sich vor allem in den sozialen Medien, wie Blogs, Twitter, Facebook, YouTube und werden dort veröffentlicht.

Social Mention ist daher eine nützliche Suchmaschine, die speziell für das «Social Web» von Jon Cianciullo entwickelt wurde. Aktuell nutzt die Suchmaschine mehr als 80 Social Media Kanäle. Diese Quellen sind in Kategorien wie Blogs, Microblogs, Bookmarks, Comments, Events, Images, News, Video, Audio und andere unterteilt und können über dem Suchschlitz oder in der erweiterten Suche separat angewählt werden.
Weiterlesen

Blick in ein Rechenzentrum für Fachdatenbanken

Glycol-Pumps Glykol-Pumpen

Mit diesem Video bekommen wir einen Eindruck von der Menge der gesammelten Daten in grossen Fachdatenbanken und sehen wie die Verarbeitung, Speicherung und Bereitstellung der Information sichergestellt wird: ein Blick hinter die Kulissen von CAS (Chemical Abstracts Service): http://www.cas.org/news/video?video=234

Weiterlesen

Keine Angst vor dem Blog schreiben

“Bleibt das Bloggen wirklich Leuten verwehrt, die im regelmässigen Schreiben relativ ungeübt sind?”, fragen sich manche, die auch gern ein Weblog erstellen möchten. Das muss nicht sein. Heike Thormann bietet in Ihrem Newsletter vom 20. Oktober 2014 viele Hinweise, wie man leichter ins Schreiben kommt:

http://www.kreativesdenken.com/news/14-10-20.html

Und mit jedem Blogbeitrag fällt das Schreiben leichter.

Arztbriefe verstehen

Arzt
Unter www.washabich.de können Laien ärztliche Befunde einschicken und diese werden dann von Medizinstudenten kostenlos in eine leicht verständliche Sprache übersetzt. Die privaten Daten werden dabei verschlüsselt gesendet und mit einem Passwort geschützt. Jungmediziner haben schon mehr als 20.000 Befunde für Patienten verständlich gemacht. Gleichzeitig ist in Hamburg auch ein Kommunikationskurs Teil der medizinischen Lehre. Humanmediziner ab dem 8. Fachsemester können mitmachen.

TECHNOPARK® Transfer

“Im TECHNOPARK® Zürich wird ein Umfeld für den Wissens- und Technologietransfer von der Wissenschaft in den Markt geschaffen. Damit werden Innovationen am Markt generiert…” (www.technopark.ch)

Technopark-Zurich
Der 1993 eröffnete TECHNOPARK® Zürich
(Historische Ansicht aus den ersten Jahren, mit freundlicher Genehmigung von www.ittenbrechbuehl.ch)

Weiterlesen

TRIZ oder Wie macht man eine Erfindung?

Erfindungen kann jeder machen. Und jeder kann eigentlich auch nachschauen, welche es gibt, was es davor schon gab und was und wie neu erfunden wurde. Genrich Saulowitsch Altschuller hat das vor 60 Jahren schon gemacht und herausgefunden, dass eine Erfindung in der Regel auf eine Weise passsiert, die auf einem oder mehreren von 40 Grundprinzipien (siehe auch unten) beruht. Weiterlesen

Beurteilung der Hits einer Patentrecherche

Bilder-Bananenbox

Oft erhält man nach einer Patentrecherche mitunter eine riesige Zahl Treffer. Die Frage ist dann, wie man diese möglichst effizient beurteilt ohne zu viel Zeit zu benötigen.

Der Trick dabei ist, in mehreren Schritten die Zahl an relevanten Dokumenten immer mehr einzuengen. Dabei sollte im ersten Schritt, wo die meisten Treffer zu beurteilen sind, die Bearbeitungszeit pro Dokument sehr kurz sein und kann dann in den weiteren Schritten immer grösser werden. Weiterlesen

aeB-Bildungslunch zum Thema Bloggen

Als langjährige Bloggerin bin ich überzeugt vom Nutzen der Blogs als persönliches Marketing- und Weiterbildungsinstrument für ErwachsenenbildnerInnen und TrainerInnen und lade Sie deshalb zum aeB-Bildungslunch am Donnerstag, 2. Oktober 2014 von 12.15 – 13.30 Uhr in Zürich ein.

Weitere Infos erhalten Sie hier

Anmelden können Sie sich direkt auf der Webseite der aeB unter Veranstaltungen

Lassen Sie sich von unserem Blogvirus anstecken und bloggen Sie!

PubMed Clinical Queries – eine Datenbank für klinische Forschung

Mit PubMed Clinical Queries kann man gut in kurzer Zeit und auf einfache Weise Antworten zu klinischen Fragen bekommen. Für eine wirklich umfassende Suche ist es zwar nicht gut geeignet, jedoch ist gerade für Leute, die im Recherchieren eher ungeübte sind, die Möglichkeit vorgefertigte Filter einzustellen eine tolle Sache, denn so vermeidet man Syntax-Fehler und findet spezifischere Antworten, z.B. zur Prognose, Therapie, Etiologie und einigem mehr.

Hier wurde nach Chemotherapie bei Brustkrebserkrankungen gesucht:

PubMedClinicalQueries

Die Anzahl Treffer ist sehr gross, könnte aber mit weiteren Stichworten eingeengt werden.

  • Links werden die Treffer sortiert in Kategorien von klinischen Studien gezeigt, wobei hier Prognose ausgewählt wurde.
  • In der Mitte finden sich systematische Reviews.
  • Rechts sind die Treffer nach medizinischer Genetik gezeigt, wobei hier nicht weiter eingeengt wurde.

Die Titel, Autoren und Literaturstellen der ersten fünf Treffer werden jeweils darunter angezeigt. Wenn man nur ein Beispiel möchte, ist diese Suche eine sehr einfache Möglichkeit eine spezifische Referenz zu finden.

Ausserdem finden sich über Aufklappmenüs auf der Seite direkte Links finden sich zu vielen anderen Datenbanken, was Chemie, Bioassays, Taxonomie und andere verwandte Gebiete betrifft.